Karrierelexikon

Geringfügige Beschäftigung - wie hoch ist die Grenze?

Inhaltsverzeichnis

Eine geringfügige Beschäftigung bzw. ein Mini-Job ist ein Arbeitsverhältnis mit einem niedrigen Entgelt, in der Regel bis zu 450 Euro im Monat. Wenn Sie einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen, sind Sie in vielerlei Hinsicht den Mitarbeitern in Vollzeit gleichgestellt, aber es gibt auch Unterschiede. Über diese rechtlichen Besonderheiten sollten Sie Bescheid wissen.

Grundsätzlich gelten auch geringfügig Beschäftigte mit einem monatlichen Verdienst von max. 800 Euro als Teilzeitkräfte und haben somit die gleichen Rechte und Pflichten. Dazu gehört neben den vertraglichen Pflichten auch der Bereich des Kündigungsschutzes, der Arbeitssicherheit, des Bundesurlaubsgesetzes, des Entgeltfortzahlungsgesetzes, etc.

Unter anderem sind geringfügig Beschäftigte auch bei den Betriebsratswahlen wahlberechtigt. Ebenso gelten die nebenvertraglichen Pflichten wie Schaden vom Unternehmen abzuwenden oder Verschwiegenheit in Bezug auf Betriebsgeheimnisse. Letzteres ist gerade bei Reinigungskräften, die oftmals geringfügig beschäftigt sind, nicht unwichtig.

Der überwiegende Teil des Arbeitsrechts macht also keinen Unterschied zwischen Vollzeitkräften und geringfügig Beschäftigten. Der wichtigste Unterschied ist in der Behandlung bei der Renten- und Sozialversicherung zu finden. Der Arbeitgeber zahlt für Mini-Jobs Pauschalbeiträge an die gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung. Für geringfügig Beschäftigte besteht jedoch trotzdem Versicherungsfreiheit in der gesetzlichen Krankenversicherung laut SGB IV. Wer also nicht über ein zweites Beschäftigtenverhältnis, eine Familienmitversicherung oder ähnliches abgesichert ist, muss eine private Krankenversicherung abschließen.

Die Versicherungsfreiheit gilt auch für die gesetzliche Rentenversicherung, jedoch hat der geringfügig Beschäftigte die Möglichkeit, darauf zu verzichten und freiwillig Beiträge zu zahlen. Der Beitrag wird in Höhe von 4,9% (Aufstockung der Arbeitgeber-Pauschale) vom Bruttolohn abgezogen. Da die Auszahlung sowohl der Altersrente als auch der Erwerbsminderungsrente an Beitragszeiten gekoppelt ist, kann sich die Aufstockung lohnen, wenn Sie nicht anderweitig abgesichert sind.

Aktuelle News
  • Was verdient man bei O2?

    Was verdient man bei O2?

    Fast jeder Dritte in Deutschland, der einen Mobilfunkanschluss besitzt, ist o2-Kunde. Der Mobilfunkriese machte 2017 allein am deutschen Markt ca. 7,3 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigt hierzulande 8.665 aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit gehört die Telefónica Deutschland mit ihrer Marke o2 nicht nur zu einem der drei Giganten des deutschen Mobilfunkmarkts, sondern auch zu einem ...

  • Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Wenn Sie nach dem Bachelor- oder Master-Studium erst einmal wertvolle Erfahrungen im Ausland sammeln wollen, als erfahrene Führungskraft den nächsten großen Schritt in einem englischsprachigen Land wagen möchten oder ein Praktikum in den USA absolvieren wollen, steht zunächst noch eine ganz bestimmte Hürde an: die Bewerbung auf Englisch. Leider ist es nicht damit getan, bloß die bereits ...

  • Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Japan ist ein Land, das bei vielen Menschen eine große Faszination auslöst – mitunter aus ganz unterschiedlichen Gründen: beeindruckende Natur und Landschaften, innovative Technologien und Zukunftsvisionen, die Kultur der Mangas und Animes, Teezeremonien, Geishas und Samurais. Vielleicht ist es auch die Mischung aus all dem, die scheinbar widersprüchlichen und doch nebeneinander und miteinander ...

  • Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Das Winterhalbjahr ist die Zeit für saisonale Grippewellen in Mittel- und Nordeuropa und damit auch bei uns in Deutschland. Alle Jahre wieder sucht uns die Grippe im Januar oder Februar heim und infiziert Schätzungen zufolge 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung. Die Viren machen natürlich vor der Bürotür nicht halt. Wie Sie sich 2019 vor einer Ansteckung mit der berüchtigten Influenza im Büro ...

  • Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Ob Babysitten für Bekannte, kleinere Reparaturen im Haus der Eltern oder Rasenmähen für die Nachbarn – jeder kennt die kleinen Gefälligkeiten, die man immer mal wieder für andere erledigt. Mit Glück erhält man für den erwiesenen Dienst auch eine kleine finanzielle Entlohnung. Da kann es leicht passieren, dass man, ohne es zu wollen, eine rechtliche Grenze überschreitet und sich plötzlich im ...