Karrierelexikon

Sperrzeit von Agentur für Arbeit verhängt

Inhaltsverzeichnis

Wenn Sie Ihr Arbeitsverhältnis von sich aus kündigen, ohne gleich anschließend eine neue Arbeitsstelle zu haben, kann das für Sie dazu führen, dass die Agentur für Arbeit eine Sperrfrist verhängt. Das bedeutet, dass Sie für bis zu 12 Wochen kein Arbeitslosengeld beziehen. Das gilt ebenfalls, wenn Sie durch vorsätzliches Fehlverhalten gekündigt wurden. Also eigenverschuldet.

Haben Sie für die Kündigung wichtige Gründe, wird keine Sperrfrist gegen Sie verhängt. Solche Gründe können beispielsweise sein, dass der Arbeitgeber seine vertraglichen Pflichten Ihnen gegenüber nicht erfüllt. In diesem Fall sollte man den Arbeitgeber mit einer Abmahnung darauf hinweisen, dass man dieses Verhalten nicht toleriert und die Kündigung in Aussicht stellen. Damit schützen Sie sich im Falle der Kündigung auch vor Sanktionen der Arbeitsagentur.

Wenn Sie selbst gekündigt haben, schildern Sie dem für Sie zuständigen Betreuer bei der Arbeitsagentur die Lage und erläutern Sie Ihre Gründe. Möglicherweise können Sie so die Sperrzeit vermeiden. Bringen Sie dabei alle Tatsachen zur Sprache, damit Sie Ihre Situation so genau wie möglich darstellen können.

Wichtige Gründe für eine Kündigung sind etwa Verstöße Ihres Arbeitgebers gegen Arbeitsschutzbedingungen, Sittenwidrigkeit der Arbeit oder wenn Ihnen die Arbeit körperlich nicht zugemutet werden kann. Von sich aus kündigen dürfen Sie auch, wenn Ihre Arbeitsstelle nur vorübergehend besetzt wurde, weil sie durch Streik oder Aussperrung frei wurde. Dann sind Sie vor der Sperrfrist sicher.

Zu den anerkannten „wichtigen Gründen“ zählt laut Angaben der Bundesagentur für Arbeit auch, dass Sie "zur Begründung oder Wiederherstellung der ehelichen Gemeinschaft zu Ihrem Ehegatten ziehen wollen oder mit Ihrem Partner die Erziehungsgemeinschaft zugunsten Ihrer gemeinsamen Kinder (wieder-) herstellen wollen".

Eine Sperrzeit verhängt die Arbeitsagentur meistens auch dann, wenn mit dem Arbeitgeber zur Beendung des Arbeitsverhältnisses einen Aufhebungsvertrag geschlossen wird. Solche Verträge werden von der Arbeitsagentur genauso gewertet wie Kündigungen und führen „wegen Arbeitsaufgabe" deswegen ebenso zur Sperrfrist. Diese dauert 12 Wochen, erst danach kann man Arbeitslosengeld beziehen, wenn der Anspruch darauf besteht.

Aktuelle News
  • Assistierte Ausbildung: Was ist anders?

    Assistierte Ausbildung: Was ist anders?

    Der Weg in den Beruf führt für viele junge Menschen noch immer sehr erfolgreich über die klassische duale Berufsausbildung. Seit Jahren klagen Unternehmen allerdings über die mangelnde Qualität der Bewerber auf ausgeschriebene Ausbildungsplätze. Gleichzeitig gibt es eine nicht geringe Anzahl junger Schulabgänger, die heute ohne Ausbildungsplatz bleiben. Stimmen die Noten nicht oder fehlt sogar ...

  • Bewerbung schreiben lassen: alles rund um das Thema Bewerbungsservice

    Bewerbung schreiben lassen: alles rund um das Thema Bewerbungsservice

    In vielen Bereichen ist der Arbeitsmarkt ein hart umkämpftes Pflaster: Die Jobsuche ist mühselig und wer den Traumjob erlangen möchte, muss heutzutage alle Register ziehen. Viele Bewerber sind frustriert und genervt, weil es mit der Jobsuche einfach nicht richtig klappt. Nur einigen wenigen Glücklichen ist es vergönnt, direkt auf Anhieb die gewünschte Position zu ergattern. Die Ursache des ...

  • Mit Musik Geld verdienen in Zeiten von Spotify & Co.

    Mit Musik Geld verdienen in Zeiten von Spotify & Co.

    Für die Musikbranche sind die fetten Jahre vorbei. Mit selbst gemachten Songs und Sounds Geld zu verdienen ist schwierig geworden. Denn wo früher Schallplatten- oder CD-Verkäufe Einnahmen für die Musikerinnen und Musiker generierten, finden physische Tonträger heute nur noch wenige Abnehmer. Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer, Apple Music oder auch YouTube müssen herhalten – doch diese ...

  • Gehälter bei Apple: Was der iPhone-Hersteller zahlt

    Gehälter bei Apple: Was der iPhone-Hersteller zahlt

    Apple ist eines der Trend-Unternehmen überhaupt – und gleichzeitig umstritten. Die Hightech-Produkte aus dem Hause Apple, allen voran iPhone, iPad und MacBook, kosten viel Geld und gelten für viele Menschen allerdings als unverzichtbare (Lifestyle-)Accessoires. Wenn das neue iPhone XS hierzulande zum Verkaufsstart schon mindestens 1.149 Euro kostet, dann müssen die Apple-Mitarbeiter sicherlich ...

  • Home-Office – Alles, was Sie über das Arbeiten von Zuhause aus wissen müssen

    Home-Office – Alles, was Sie über das Arbeiten von Zuhause aus wissen müssen

    Firmen wie IBM oder Daimler gehen mit gutem Beispiel voran und lassen immer mehr Mitarbeiter von Zuhause aus ihre Arbeit verrichten. Die Digitalisierung macht’s möglich und so kommen mit der wachsenden Vernetzung auch immer mehr mittelständische und kleinere Betrieben auf den Geschmack und ermöglichen ihren Angestellten die Transformation zum Telearbeiter. Was beim Arbeiten in den eigenen vier ...