Karrierelexikon

Mobbing am Arbeitsplatz - Was macht Arbeitgeber?

Inhaltsverzeichnis

Ärger und Unfriedenheit bei bzw. mit der Arbeit sind psychische Belastungen, die sich auch im Privatleben niederschlagen. Noch schlimmer aber ist es, wenn man Opfer von Mobbing am Arbeitsplatz wird. Im Gegensatz zu einzelnen Streitereien unter Kollegen ist Mobbing eine systematische Anfeindung und Ausgrenzung durch einen Kollegen oder Vorgesetzten. Das kann bis hin zu Straftaten wie übler Nachrede, Beleidigung und Körperverletzung gehen.

Gegen diese Mobbing-Vorfälle können Sie gerichtlich vorgehen. Mobbing an sich ist zwar im Strafgesetz nicht als eigener Straftatbestand erfasst, aber Teile davon können strafbare Handlungen sein. Die Schwierigkeit bei der gerichtlichen Verfolgung von Mobbing ist einerseits, dass der Staatsanwalt nur bei "öffentlichem Interesse" eine Ermittlung einleitet und andererseits, dass Zeugen und Beweise manchmal schwer aufzutreiben sind.

Bei Mobbing ist es sinnvoll, zunächst Hilfe beim Arbeitgeber zu suchen, da dieser eine Fürsorgepflicht für den Arbeitnehmer hat und damit auch verpflichtet ist, Mobbing am Arbeitsplatz zu verhindern. Wenn Maßnahmen wie Mitarbeitergespräche oder Abmahnung des Mobbers keine Besserung der Lage bringen, ist der Arbeitgeber auch berechtigt, dem Mobber zu kündigen. In extremen Fällen kann das sogar eine fristlose Kündigung zur Folge haben.

Nimmt der Arbeitgeber die Mobbing-Vorwürfe nicht ernst und unterlässt es, Maßnahmen zu ergreifen, können Sie gegen Ihren Arbeitgeber Klage beim Arbeitsgericht einreichen und ggf. Schadensersatzansprüche geltend machen (Therapiekosten, etc.). Wichtig ist, dass Sie möglichst alle Vorfälle schriftlich festhalten, auch Ihre Kommunikation mit dem Arbeitgeber in Bezug auf den Mobbing-Vorfall.

Wie auch bei der strafrechtlichen Verfolgung des Mobbers kann es oft schwierig sein, Zeugen für das Mobbing dazu zu bewegen, vor Gericht auszusagen. Nicht selten haben diese Angst um ihren Arbeitsplatz, vor allem wenn das Mobbing von einem Vorgesetzten ausgeht oder von der Unternehmensleitung geduldet oder gar abgesegnet ist. Diese Gerichtsverfahren können sich sehr lang hinziehen, was die Situation für das Opfer nicht leichter macht.

Aktuelle News
  • Was verdient man bei O2?

    Was verdient man bei O2?

    Fast jeder Dritte in Deutschland, der einen Mobilfunkanschluss besitzt, ist o2-Kunde. Der Mobilfunkriese machte 2017 allein am deutschen Markt ca. 7,3 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigt hierzulande 8.665 aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit gehört die Telefónica Deutschland mit ihrer Marke o2 nicht nur zu einem der drei Giganten des deutschen Mobilfunkmarkts, sondern auch zu einem ...

  • Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Bewerbung auf Englisch schreiben: Worauf kommt es an?

    Wenn Sie nach dem Bachelor- oder Master-Studium erst einmal wertvolle Erfahrungen im Ausland sammeln wollen, als erfahrene Führungskraft den nächsten großen Schritt in einem englischsprachigen Land wagen möchten oder ein Praktikum in den USA absolvieren wollen, steht zunächst noch eine ganz bestimmte Hürde an: die Bewerbung auf Englisch. Leider ist es nicht damit getan, bloß die bereits ...

  • Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Ländervergleich Japan: Arbeit, Gehalt und Leben

    Japan ist ein Land, das bei vielen Menschen eine große Faszination auslöst – mitunter aus ganz unterschiedlichen Gründen: beeindruckende Natur und Landschaften, innovative Technologien und Zukunftsvisionen, die Kultur der Mangas und Animes, Teezeremonien, Geishas und Samurais. Vielleicht ist es auch die Mischung aus all dem, die scheinbar widersprüchlichen und doch nebeneinander und miteinander ...

  • Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Grippewelle im Büro: Das können Sie tun

    Das Winterhalbjahr ist die Zeit für saisonale Grippewellen in Mittel- und Nordeuropa und damit auch bei uns in Deutschland. Alle Jahre wieder sucht uns die Grippe im Januar oder Februar heim und infiziert Schätzungen zufolge 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung. Die Viren machen natürlich vor der Bürotür nicht halt. Wie Sie sich 2019 vor einer Ansteckung mit der berüchtigten Influenza im Büro ...

  • Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Schwarzarbeit: Was erlaubt ist und was nicht

    Ob Babysitten für Bekannte, kleinere Reparaturen im Haus der Eltern oder Rasenmähen für die Nachbarn – jeder kennt die kleinen Gefälligkeiten, die man immer mal wieder für andere erledigt. Mit Glück erhält man für den erwiesenen Dienst auch eine kleine finanzielle Entlohnung. Da kann es leicht passieren, dass man, ohne es zu wollen, eine rechtliche Grenze überschreitet und sich plötzlich im ...