News

Arbeiten bei BMW: Gehalt, Berufe und Co.

Arbeiten bei BMW: Gehalt, Berufe und Co.

BMW ist eine der bekanntesten deutschen Marken überhaupt und erfreut sich auch international großer Beliebtheit. Der Konzern dahinter ist die BMW Group mit Hauptsitz in München, zu der neben der Kern-Marke BMW auch die Automarken MINI und Rolls-Royce gehören. Neben Automobilen sind aber auch Motorräder, Finanzdienstleistungen und Mobilitätsservices wie z. B. DriveNow Bestandteil des durchgängig im Premium-Bereich positionierten Produkt-Portfolios.

Das internationale Arbeitsumfeld, innovative und dynamische Produkte und das gute Image machen die Bayerischen Motoren Werke, so der ausgeschriebene Name, zu einem äußerst beliebten Arbeitgeber. Aktuell beschäftigt der Konzern weltweit über 120.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese arbeiten in der Zentrale in der bayrischen Landeshauptstadt sowie in 31 Produktions- und Montagestätten in 14 Ländern sowie in Vertriebsvertretungen in mehr als 140 Ländern.

Ob bei BMW, die mit „Freude am Fahren“ werben, auch die Höhe des Gehalts für Freude sorgt, welche Berufe dort gefragt sind und welche Möglichkeiten es für den Berufseinstieg gibt, betrachten wir hier mal etwas genauer. Doch zunächst ein kurzer Blick auf die (Erfolgs)Geschichte des Traditionsunternehmens.

Ein Stück bayerische Geschichte

Die Historie des Unternehmens, das unter dem Namen BMW erfolgreich wurde, geht zurück bis ins Jahr 1916. Alles beginnt damals mit dem Bau von Flugzeugmotoren, was man übrigens heute noch im klassischen BMW-Logo wiederfinden kann. Das kreisförmige Emblem stellt einen rotierenden Propeller in den bayrischen Landesfarben dar. 1923 erfolgt mit der Produktion des ersten BMW-Motorrads der Einstieg in den Fahrzeugbau, der ab 1928 durch den Automobilbau ergänzt wird.

Während des Zweiten Weltkriegs ist BMW Teil der deutschen Rüstungs- und Kriegswirtschaft und produziert in dieser Zeit wieder fast nur Flugzeugmotoren. Nach Beschlagnahmungen und Demontagen durch die im Krieg siegreichen US-Amerikaner im Jahre 1945 können die Bayerischen Motoren Werke erst ab 1948 (Motorrad) bzw. 1952 (Automobil) wieder in den Fahrzeugbau einsteigen.

Nach wirtschaftlich schwierigen 1950er-Jahren gelingt BMW ab 1961 ein Coup: das Modell 1500. Mit der viertürigen Mittelklasse-Limousine stößt man in eine Marktlücke und schafft den Durchbruch im Automobilsektor. In den 1970er-Jahren wird BMW durch erste Produktionsstätten im Ausland (Südafrika 1972) und die Übernahme des internationalen Vertriebs der eigenen Modelle (ab 1973) zum global agierenden Konzern. Durch immer neue Errichtungen und Übernahmen von Produktionsstätten, zahlreiche neue Modelle und Zukäufe befindet sich der Konzern danach kontinuierlich auf Wachstumskurs. MINI, die einzige Marke, die aus der 1994 gekauften und 2000 wieder abgestoßenen Rover Group im Konzern bleibt, wird ab 2001 zu einem großen Erfolg. Der neue MINI wird als Premium-Kleinwagen vermarktet und hat im Vergleich zu den anderen Automarken der BMW Group eine besonders große weibliche Anhängerschaft. 2013 gelingt dem Konzern mit dem BMW i3 der Markteinstieg in die Elektromobilität – ein wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit.

Arbeiten bei einem Leader der Automobilbranche

Ein Unternehmen, das sich als Premium-Marke sieht, hat in der Regel auch den Anspruch, die besten Mitarbeiter zu haben. BMW geht es dabei neben der Qualifikation vor allem um die Leidenschaft für die eigenen Produkte, eine hohe Motivation sowie Spaß an Innovation und Technologie. Wer diese Voraussetzungen erfüllt, hat bei dem Global Player zahlreiche Möglichkeiten, einen Job zu finden. So waren Anfang 2018 mehr als 1.200 Stellen in diversen Unternehmensbereichen ausgeschrieben. Dabei werden in einem Konzern dieser Größenordnung die unterschiedlichsten Mitarbeiter benötigt – auf jedem Karriere-Level und in den verschiedensten Berufen.

Ausbildung bei BMW

Die Ausbildungsmöglichkeiten für den BMW-Nachwuchs sind zahlreich. Dabei bietet der Konzern Ausbildungsplätze sowohl in Werken im In- und Ausland (Österreich und England) als auch in Niederlassungen und Distributionszentren in Deutschland an. Aktuell absolvieren weltweit etwa 4.600 junge Menschen eine Ausbildung innerhalb der BMW Group. Da ein Unternehmen dieser Größe viele verschiedene Arbeitsbereiche hat, gibt es auch unterschiedliche Bereiche, in denen eine Ausbildung absolviert werden kann:

Neben diesen eher klassischen dualen Ausbildungsberufen bietet das Unternehmen in einzelnen Werken auch spezielle duale Berufsausbildungen an, in dessen Zuge parallel zum Erlernen des Berufs die Fachhochschulreife oder das Abitur erlangt werden kann.

Übrigens: Schülerinnen und Schüler, die noch nicht genau wissen, wo die Reise hingehen soll, oder einfach mal in ihren Traumberuf hineinschnuppern möchten, haben in der Münchner Zentrale und in sieben deutschen Werken im Rahmen eines Schülerpraktikums die Möglichkeit, erste Einblicke in den Berufsalltag zu bekommen.

Studium bei BMW

Wer die (Fach-)Hochschulreife bereits besitzt und neben der Theorie von Beginn an auch die Praxis (kennen-)lernen möchte, kann bei der BMW Group ein duales Studium absolvieren. Dabei gibt es verschiedene Varianten, die mal mehr Gewicht auf die Praxis, mal mehr auf die Theorie legen oder auch in Zusammenhang mit einem Stipendium stehen. Je nach Programm stehen dabei unterschiedlichste Studiengänge zur Auswahl:

  • Fahrzeugtechnik
  • Maschinenbau
  • Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Automobilindustrie oder Logistik
  • Elektro- und Informationstechnik
  • Informatik
  • Wirtschaftsinformatik
  • Produktionstechnik
  • Technisches Management
  • Konstruktion
  • Mechatronik und Elektrotechnik
  • Mechatronik und Automatisierungstechnik
  • Flug- und Fahrzeuginformatik
  • Versicherungswirtschaft

Wer eines dieser Programme absolviert, hat anschließend sehr gute Chancen, beruflich bei BMW durchzustarten.

Neben diesen dualen Studiengängen haben Studierende übrigens auch die Möglichkeit, bei BMW als Werkstudent zu arbeiten, um sich während des Studiums etwas dazuzuverdienen und gleichzeitig erste Einblicke in die Arbeitswelt eines Weltkonzerns zu erhalten. Auch Abschlussarbeiten können im Unternehmen in verschiedenen Fachrichtungen geschrieben werden.

Berufliche Vielfalt in der BMW Group

Die meisten der Arbeitsplätze bei BMW befinden sich in der Produktion, im Ingenieurwesen und in der Informationstechnologie. Aber auch Naturwissenschaftler, Wirtschafts- und Finanzexperten, juristisch und geisteswissenschaftlich ausgebildete Mitarbeiter werden benötigt. Und selbstverständlich kommt solch ein Konzern auch nicht ohne Köche, Feuerwehrmänner oder Facility Manager aus – um nur ein paar der vielen Berufe zu nennen, die einem vielleicht nicht unbedingt als erstes einfallen, wenn man an Berufe bei BMW denkt.

Im Bereich der Informationstechnologie gibt es mehrere Schwerpunkte: Die Corporate-IT ist für alle Belange rund um die internen IT-Systeme zuständig. In der Fahrzeug-IT geht es um die Entwicklung der Software und Elektronik im Auto, die heutzutage Basis für die allermeisten Innovationen im Automobilbereich sind. Schlagworte wie „Connected Car“, „Künstliche Intelligenz“ oder „Autonomes Fahren“ deuten nur an, wie vielfältig und spannend dieser Bereich ist.

In der Produktion sorgen Energieanlagenelektroniker, Mechatroniker, Industrieelektroniker, Instandhalter und Anlagenführer tagtäglich für reibungslose Abläufe. Für die Weiterentwicklung der Anlagen und Produktionsprozesse sind überwiegend Ingenieure verantwortlich. Diese finden zudem auch im BMW-eigenen Forschungs- und Innovationszentrum zahlreiche Betätigungsfelder. Hier dreht sich alles rund um die Entwicklung von Technologien und Fahrzeugen der Zukunft – von der Planung und dem Design, über die Konstruktion bis hin zum Bau von Prototypen und der Erprobung im Windkanal.

Das Gehalt bei BMW

Wie die meisten anderen Unternehmen auch kommuniziert BMW offiziell keine Gehälter. Da der Konzern aber nach dem im jeweiligen Bundesland gültigen IG-Metall-Tarif bezahlt, kann man sich bei einer korrekten Einstufung in eine der Tarifgruppen in etwa sein Gehalt ausrechnen. Doch dabei bleibt es nicht. Insgesamt gilt: Die Automobilbranche in Deutschland zahlt traditionell recht gut und auch im Falle von BMW gehen die Gehälter und Leistungen über die tariflichen und gesetzlichen Vorgaben hinaus. Neben Urlaubs- und Weihnachtsgeld bekommt jeder Mitarbeiter eine jährliche erfolgsabhängige Bonuszahlung, die beispielsweise für das Geschäftsjahr 2016 bei 8.095,50 € brutto lag. Individuell ausgehandelte Bonuszahlungen, besonders bei außertariflich angestellten Mitarbeitern, gehen in der Regel noch weit darüber hinaus.

Ganz offiziell sind übrigens die Einkommen der Vorstände. Die müssen nämlich alljährlich im Geschäftsbericht veröffentlicht werden. So kam der Vorstandsvorsitzende der BMW Group im Jahr 2016 inklusive aller festen und variablen Vergütungsbestandteile auf etwa 7,6 Millionen Euro, die anderen ganzjährig dem Gremium angehörigen Vorstandsmitglieder immerhin noch auf knapp 4 bis 4,5 Millionen Euro (abhängig von der Zeit der Zugehörigkeit). Diese Zahlen sind enorm und nur ein minimaler Teil der Menschen gelangt jemals in solch eine Position. Allerdings entsprechen sie durchaus der üblichen Vergütungshöhe dieser Hierarchie-Ebene im Bereich der Top-Dax-Unternehmen, bei anderen verdient man sogar noch deutlich mehr.

Aber auch unterhalb der absoluten Führungsebene kann man bei BMW gut verdienen. Wir haben nachgeforscht und für einige Berufe und Positionen durchschnittliche Beispielgehälter herausgefunden:

Doch (gutes) Geld ist nicht alles, was die Mitarbeiter von BMW erhalten. Auch in Sachen Zusatzleistungen, Vergünstigungen etc. bietet der Konzern weit mehr als die meisten Arbeitgeber. Zusätzlich zur betrieblichen Altersvorsorge gibt es weitere Modelle, die die Mitarbeiter dabei unterstützen, sich schon heute um die Finanzierung der Rentenzeit zu kümmern. Auch das Thema Gesundheit bleibt nicht außen vor. So gibt es neben einer eigenen Betriebskrankenkasse auch umfangreiche Angebote im Bereich Gesundheitsvorsorge und Fitness.

Durch flexible Arbeitszeitmodelle und Unterstützung bei der Kinderbetreuung sowie der Pflege von Angehörigen soll das Gleichgewicht von Berufs- und Privatleben gefördert werden. Apropos Privatleben: Auch hier sollen die BMW-Mitarbeiter selbstverständlich Freude am Fahren haben. Aus diesem Grund bekommen sie Sonderkonditionen für BMW- und MINI-Fahrzeuge – egal ob es um Kauf, Finanzierung oder Leasing geht.

Im beruflichen Kontext ist BMW die Weiterentwicklung der Belegschaft besonders wichtig. So wird berufliche Fort- und Weiterbildung explizit gefördert und aktuell verbringt im Schnitt jeder Mitarbeiter 3,8 Tage pro Jahr damit. Für Fach- und Führungskräfte bietet der global agierende Konzern die Möglichkeit eines temporären Auslandseinsatzes, der von der Planung und Organisation bis zur Reintegration nach der Rückkehr vollständig begleitet wird.

Alles in allem dürfte die BMW Group nicht ohne Grund zu den beliebtesten Arbeitgebern Deutschlands zu gehören. Spannende Aufgaben, ein überdurchschnittliches Gehalt und attraktive Zusatzleistungen hören sich nach einer runden Sache an. Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass all dies nur für festangestellte Mitarbeiter gilt. Leiharbeiter, die auch bei BMW – wie in der gesamten Automobilbranche – zahlreich zum Einsatz kommen, profitieren von den meisten hier erwähnten Annehmlichkeiten nicht.

Weiterführende Infos zum Thema:

Was verdient man bei Porsche?

Wie ist das Audi-Gehalt?

Was verdient man eigentlich bei VW?

Wie ist das Toyota-Gehalt?

Quellen:

BMW
Glassdoor
Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar